VERANSTALTUNGEN

ARCHIV

13/04/18

Von Rostock ins Kalifat

Lesung und Diskussion mit dem Terrorexperten und ZEIT-Journalisten Yassin Musharbash über den IS, deutsche Dschihadisten und ihre Rückkehr in die alte Heimat

Hunderte sind aus Deutschland in den Irak oder nach Syrien gezogen, um sich dem sogenannten Islamischen Staat anzuschließen. Jetzt steht der „Staat“ kurz vor seinem Untergang – und einige seiner Anhänger kehren zurück. Indoktriniert mit einer grausamen Ideologie, vielleicht geläutert, in jedem Fall traumatisiert stellen sie unsere Gesellschaft vor große Fragen. Wie gehen wir mit diesen Menschen um? Was geht in ihnen vor, wenn sie nach Deutschland zurückkehren? Wie schuldig haben sich die Frauen gemacht? Und wie tief sitzen die brutalen Ideen des IS in den Köpfen ihrer Kinder?

In dem Roman „Jenseits“ beschreibt der Schriftsteller und Journalist Yassin Musharbash den Fall eines jungen Deutschen aus Rostock, der sich dem IS angeschlossen hat und nach Monaten in Syrien wieder Kontakt zu seinen Eltern aufnimmt. Aus unterschiedlichen Perspektiven – der des jungen Mannes, einer Journalistin, eines Verfassungsschützers und eines Sozialarbeiters – erzählt Yassin Musharbash die Geschichte dieser Rückkehr. Und davon, welche Fragen sie aufwirft.

Lesung und Diskussion mit dem Terrorexperten und ZEIT-Journalisten Yassin Musharbash über den sogenannten Islamischen Staat, deutsche Dschihadisten und Rückkehrer. Jan Raudszus moderierte das Gespräch am 13. April 2018 im Bremer Presse-Club.

Yassin Musharbash, geboren 1975, hat jordanische und niedersächsische Vorfahren und arbeitet als Schriftsteller und Journalist, derzeit als Terrorexperte im Investigativ-Ressort der Wochenzeitung DIE ZEIT. Der Roman „Jenseits“, im September 2017 erschienen, ist sein zweiter Polit-Thriller. Wie schon in seinem Debüt „Radikal“ (2011) geht es um Terroristen, Journalisten und Spione. Für die „Berliner Zeitung“ ist „Jenseits“ ein „Roman der Stunde“, der „Tagesspiegel“ schrieb: „so detailreich, dass man den Staub der Landschaft auf der Zunge zu spüren meint“.

Links:
Hier können Sie den Abend nachhören.
zurück zur Übersicht